Die Ausbildung zum Motorflugpiloten

Ab sofort gratis Landen!

Für Landungen im Rahmen der FGZO-Flugschule mit deren Flugzeugen, d.h. auf in der FGZO-Flugschule eingetragenen Flugzeugen, wird keine Landetaxe mehr erhoben. Dies gilt insbesondere für Grundschulung, Weiterbildung, Umschulung, Checkflug oder EASA-Trainingsflug von (angehenden) FGZO-Piloten.

Fakten zur Ausbildung

Schulflugzeug Cessna 152
  1. Das Ausbildungsziel
  2. Ihr Fluglehrer
  3. Die theoretische Ausbildung
  4. Die praktische Ausbildung
  5. Die praktische Prüfung
  6. Die Ausbildungskosten
  7. Unser Flugzeugpark
  8. Versicherungen
  9. Verrechnung und Zahlungskonditionen

Bedingungen

Mindestalter: 17 Jahre (bei der praktischen Prüfung)
Maximalalter: Abhängig vom Ergebnis der flugmedizinischen Untersuchung
Medcal: Class II

Dokumente und Links

Sämtliche im Text erwähnten Formulare und Links finden Sie in der nachfolgenden Auflistung.

Link BAZL - Formulare
Link BAZL - Flugmedizinischer Dienst
Link Liste Vertrauensärzte (AME)
PDF-Dokument Anmeldung zur fliegerischen Ausbildung 76 KB

1. Das Ausbildungsziel

Ziel der Ausbildung ist der Erwerb des Privatpiloten-Ausweises (PPL). Dieser Ausweis berechtigt Sie, selbständig Flüge im In- und Ausland durchzuführen. Falls Sie Ambitionen haben, sich anschliessend weiter auszubilden bis zum Berufspiloten, dann finden Sie bei uns eine ideale Betreuung. Erwähnen Sie dies bitte auf Ihrer Anmeldung für die praktische Ausbildung.

Der PPL-Ausweis ist zwei Jahre gültig. Für die Erneuerung muss ein mindestens einstündiger Trainingsflug mit einem Fluglehrer und 11 Erfahrungsstunden im zweiten Jahr nachgewiesen werden. Das Medical (der fliegerärztlicher Tauglichkeitsausweis) muss gültig sein.

2. Ihr Fluglehrer

Von unseren rund 30 Fluglehrern sind alles nebenamtlich angestellte Fluglehrer. Die meisten sind hauptberuflich in der professionellen Fliegerei tätig, als Piloten bei Fluggesellschaften, im Militär oder als Flugverkehrsleiter.

Aufgrund Ihrer Anmeldung für die praktische Ausbildung wird Ihnen ein Ihren zeitlichen und persönlichen Bedürfnissen entsprechender Fluglehrer zugeteilt. Er wird mit Ihnen Ihre Ausbildung planen, das für Sie ideale Grundschulflugzeug auswählen, um Sie dann in dieses herrliche Hobby einzuführen. Er wird Sie zu einem gewissenhaften und disziplinierten Privatpiloten ausbilden. Wollen Sie die Fliegerei zu mehr als nur Ihrem Hobby machen, teilen wir Ihnen einen Fluglehrer zu, welcher Sie in beratender und ausbildender Funktion bis zum Berufspiloten- und Instrumentenflugausweis begleitet.

3. Die theoretische Ausbildung

Die Theorie-Ausbildung absolvieren Sie am besten in unserem Theoriekurs. Wir führen diesen Kurs als «Theorie am laufenden Band» durch, Sie können also jederzeit einsteigen. Die BAZL-Theorieprüfungen finden monatlich an verschiedenen Orten in der Schweiz statt.

Die Theorie besteht aus den Fächern

  • 10 Gesetzgebung
  • 20 Allgemeine Luftfahrtzeugkenntnis
  • 30 Flugleistungen und Flugplanung
  • 40 Menschliches Leistungsvermögen
  • 50 Meteo
  • 60 Navigation
  • 70 Betriebsverfahren
  • 80 Grundlagen des Fluges
  • 90 Voice/Sprechfunk

Das Fach 90 Voice/Sprechfunk wird als separater Kurs geführt und auch einzeln geprüft. Auf Wunsch führen wir bei genügend Anmeldungen auch Intensivkurse durch.

Prüfung

Die theoretische Prüfung ist unabhängig von der Flugprüfung und muss vor dieser in allen Fächern bestanden sein. Sie ist zwei Jahre gültig für den Lizenzerwerb.

Neben den hauseigenen Kursen bieten wir auf Wunsch auch Privatunterricht an oder vermitteln E-Learning-Kurse.

4. Die praktische Ausbildung

Die Dauer der praktischen Ausbildung hängt in erster Linie von Ihren Wünschen und Ihrer Verfügbarkeit ab. Als kürzest mögliche Zeitdauer gelten ca. 5-6 Wochen, wobei Sie sich in einem solchen Fall ausschliesslich für die Fliegerei freihalten müssen und auch das Wetter mitspielen muss. Als andere Extremvariante kann sich die Ausbildung über drei Saisons erstrecken. Ideal und in der Praxis auch am häufigsten vorkommend, dauert die praktische Ausbildung ein bis zwei Jahre.

5. Die praktische Prüfung

Die Flugprüfung wird durch einen Experten des Bundesamtes für Zivilluftfahrt abgenommen. Prüfungsort ist der Ihnen zu diesem Zeitpunkt vertraute Heimflugplatz. Damit Sie zur Prüfung zugelassen werden, müssen Sie mindestens 45 Blockstunden absolviert haben.

6. Die Ausbildungskosten

Die gesamte Ausbildung zum Erwerb des Privatpilotenausweises (PPL) kostet bei optimalem Verlauf:

45 Flugstunden (reine Flugzeit) à 205.- 9'225.-
5-Stunden-Paket Simulator 180.-
Fluglehrerhonorar (Instruktionszeit), ca. 90 h à 75.- 6'750.-
Ausbildungsordner «Praktische Ausbildung für den Erwerb PPL» 49.-
Theoriekurs FGZO 990.-
Voicekurs FGZO 880.-
Theoriematerial 800.-
Luftfahrthandbuch, VFR-Manual 152.-
BAZL-Prüfungsgebühren 350.-
Landetaxen Speck entfallen
Total exkl. MWSt. 19'376.-

Diese Kostenzusammenstellung beruht auf einer Ausbildung auf den Grundschulflugzeugen C152. Findet die Ausbildung auf Tecnam P2008JC statt, reduzieren sich die Kosten um ca. CHF 700.-.

Für einen beschränkten Privatpilotenausweis (RPPL) reduzieren sich die Kosten um ca. CHF 3'500.-.

7. Unser Flugzeugpark

Für die Grundausbildung stehen folgende 5 Flugzeuge zur Verfügung:

  • 2 Tecnam P2008JC, Bugrad mit Landeklappen
  • 3 Cessna 152, Bugrad mit Landeklappen

Für Ihre Weiterausbildung können wir folgende Flugzeuge anbieten:

  • 4 Cessna 172SP mit Garmin G-1000 Glascockpit, für Reiseflüge, 4-plätzig, 220 km/h Reisegeschwindigkeit
  • 1 Maule MX-7-235, Standardausrüstung, für Reiseflug und als Segelflug-Schleppflugzeug
  • 1 PA-18, Heckrad- und Gletscherflugzeug

Die vier Cessna 172SP sind für den Blindflug ausgerüstet. Alle anderen Flugzeuge der FGZO sind für Sichtflug ausgerüstet. Nachtflug ist mit C-172SP und MX-7-235 möglich.

Innerhalb der SwissPSA werden regelmässig CPL- (Berufspiloten) und IR- (Instrumentenflug) Kurse angeboten.

8. Versicherungen

Sämtliche Motorflugzeuge der FGZO sind wie folgt versichert:

  1. Vollkasko mit Selbstbehalt 5000.- (Muss normalerweise vom Piloten übernommen werden, ausser in der Ausbildung.)
  2. Haftpflicht (min. 9'000'000.-)
  3. Insassenunfall
    Pilot*: Tod 10'000.-, Invalidität 20'000.- in Erg. UVG
    Passagier: Tod 20'000.-, Invalidität 40'000.- in Erg. UVG
    Pilot/Passagier: Heilungskosten unbegrenzt bis 5 Jahre

Diese Versicherungen sind im Flugzeugmietpreis inbegriffen.

*: Die Insassenunfallversicherung besteht nur, wenn der Pilot Wohnsitz in der Schweiz hat.

Vor Aufnahme der Flugausbildung haben Sie eine Sicherstellung für eventuelle finanzielle Verpflichtungen gegenüber der FGZO zu leisten. Sie müssen einen unverzinslichen Interessenbeitrag von Fr. 2000.- hinterlegen. Dieser Betrag wird beim Austritt aus der FGZO zurückerstattet.

9. Verrechnung und Zahlungskonditionen

Die Abrechnung erfolgt monatlich oder 14-täglich. Die Rechnungen sind innerhalb der Zahlungsfrist netto zahlbar.

Wir freuen uns, wenn Sie sich entschlossen haben, in der Speck das Fliegen zu erlernen. Für weitere Fragen steht oder unser Sekretariat gerne zur Verfügung. Wir bitten Sie, das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt zu retournieren.